Ein Projekt von: aktuell.ru, RIA Nowosti und Echo Moskaus
Tagebuch - Deutsche Erinnerungen
Gedanken zu Stalingrad – eine Antwort an Herrn Rohmeier

Lieber Heino, Deine Gedanken zu Stalingrad bewegen mich die ganze Woche. Ich mag sie nicht kommentieren – dazu empfinde ich viel zu viel eigene Betroffenheit. Meine Gedanken gehen zurück in den Sommer 1943. Der Unteroffizier Heinrich Irle hat Fronturlaub. Als Folge des Fronturlaubs wird im April 1944 sein Sohn Achim geboren.

Der Vater hat ihn noch einmal gesehen. Seit März 1945 ist er vermisst an der Ostfront. Die Mutter schlägt sich mit den beiden Söhnen redlich als Kriegerwitwe durch. Die Kindheit war entbehrungsreich.

Ich erinnere mich an meinen damaligen Frisör. Wenn er meine Haare schnitt, keuchte sein Atem wegen seiner Verwundungen. Er war einer der Letzten, die aus Stalingrad ausgeflogen wurden. Er starb früh – als gebrochener Mann, der nie die Bilder und das Erlebte vergessen konnte.

Ich erinnere mich an den Geschichtsunterricht, das Datum 22. Juni 1941. Wie konnte das passieren, dass Deutschland angreift und vorher ein Nichtangriffspakt geschlossen wurde? Ein Land, was in seiner Nationalhymne die Deutsche Treue besang und dessen Elitetruppe im Dolch die Gravur trug: "Unsre Ehre ist Treue"?

Dreimal war ich in Russland. Amerika hat mich nie gereizt. Beim Besuch der Gedenkstätten in St. Petersburg und Wolgograd schnürte sich mir stets der Hals zu. Meine Sprachlosigkeit über die russische Gastfreundschaft wich meist erst nach einem entsprechenden Wodkapegel.

Lieber Heino, wir können die Welt nicht ändern – auch nicht jene Politiker, die bereits jetzt wieder – und das im Namen des Christentums – gezündelt haben und weiter zündeln. Doch tröstlich ist der Ausspruch eines meiner geistigen und geistlichen Väter: "Das Böse ertragen ist mehr als die Welt zu verändern." Und beim Ertragen des Bösen und dem Leben in Wahrheit, Treue und Gerechtigkeit in unserem kleinen und begrenzten Umfeld geschieht dennoch die Veränderung

Dazu wünsche ich Dir die nötige Kraft im Umfeld unserer russischen Freunde.

Professor Dr. Achim Irle, Messel Deutschland




Alle deutschen Erinnerungen
Kriegsende-Banner für Ihre Website

Dies ist ein Projekt von Russland-Aktuell, RIA Nowosti und Radio Echo Moskaus
Weitere Verwendung im Internet nur mit Quellenangabe und Link zu
kriegsende.aktuell.ru
© .RUFO; © RIA Nowosti