Ein Projekt von: aktuell.ru, RIA Nowosti und Echo Moskaus
Tagebuch - Deutsche Erinnerungen
Briefe an die Ostfront und von der Ostfront

Meerane, d. 30.10.41. Lieber Rudolf! Lange Zeit haben wir nichts voneinander gehört, und erst heute komme ich dazu, Dir für Deinen lieben Brief zu danken.

Ich habe mich sehr darüber gefreut.. Nachdem ich 10 lange Wochen das Krankenhaus gehütet habe, und zwei schwere Knieoperationen, verbunden mit den wahnsinnigsten Schmerzen glücklich überstanden habe, konnte ich endlich meine Heimreise antreten, um mich völlig zu erholen, und dann wieder mit neuen Kräften in ein Lager zu gehen.

Wie Du mir nun schreibst, kannst Du es kaum glauben, daß gerade ich mir eine derartige Beschäftigung, ohne Musik, Film und Tanz, ausgesucht habe. Daß Dir das alles etwas unglaublich vorkommt, kann ich mir denken, weil Du doch im Grunde genommen eine ganz andere Jutta kennst, nämlich eine Jutta, die nur den Vergnügungen und den Genüssen nachgeht, und Deiner Meinung nach, den Ernst des Lebens noch nicht erfaßt hat. Da war sie aber auch erst 15 Jahre alt.

Von da bis jetzt sind ja nun 3 volle Jahre vergangen, und ich glaube 3 lange Jahre sind genügend Zeit, um einen Menschen umzuformen, ihn anders denken, fühlen und handeln zu lassen. Aber soviel mußt Du mich ja doch kennen, daß ich schon immer für die Arbeit, die im Zusammenhang mit Kindern stand, geschwärmt habe.

Ja, es ändern sich eben die Menschen und die Zeiten. Wir können mit unseren früher gehabten primitiven Anschauungen jetzt überhaupt nicht mehr bestehen, dazu sind die Zeiten viel zu ernst. Sie verlangen ganz andere Aufgaben von uns und fordern größeren und restlosen Einsatz. Dafür ist ja auch Krieg, und so wie die Soldaten an den Fronten ihre Pflicht tun, tun wir unsere Pflicht in der Heimat.

Nun, lieber Rudolf, zu Dir, hoffentlich habt Ihr inzwischen Eure Stellung gewechselt und seit in eine kultiviertere Gegend gekommen, damit Ihr nicht mehr in Zelten zu hausen braucht und friert wie die jungen Hunde. - Hat Dir eigentlich E. Thurm geschrieben oder schweigt er noch immer? Mir schrieb er zu meinem Geburtstag -nun fallen mir gleich meine Sünden ein; auch Dir noch meinen herzlichsten Dank für Deine Geburtstagsglückwünsche.

Für heute will ich schließen mit den besten Grüßen und weiterhin guten Wünschen für die Zukunft. Jutta



Alle deutschen Erinnerungen
Kriegsende-Banner für Ihre Website

Dies ist ein Projekt von Russland-Aktuell, RIA Nowosti und Radio Echo Moskaus
Weitere Verwendung im Internet nur mit Quellenangabe und Link zu
kriegsende.aktuell.ru
© .RUFO; © RIA Nowosti