Ein Projekt von: aktuell.ru, RIA Nowosti und Echo Moskaus
SowInformBüro berichtet
Die Lage an den Fronten am 21. März 1945

Südwestlich von Königsberg setzten die Truppen der 3. Weißrussischen Front die Kämpfe zur Liquidierung der ostpreußischen Gruppierung des Gegners fort. Die Reste der an das Frische Haff zurückgedrängten zerschlagenen deutschen Einheiten leisten wütenden Widerstand. Im Raum der Ortschaft Bolbitten unternahm die von Panzern und Selbstfahrlafetten unterstützte deutsche Infanterie mehrere Gegenangriffe. Unsere Verbände wehrten die Gegenangriffe ab, rückten weiter vor und nahmen Bolbitten. Zu besonders erbitterten Kämpfen kommt es im Raum von Heiligenbeil. Der Gegner konzentriert hier Panzer, Selbstfahrlafetten und Feldartillerie und verteidigt hartnäckig die Zufahrtswege von Süden her.

Die entlang der Küste des Frischen Haffs Richtung Osten agierenden Verbände setzten über den Fluss Passarge über und nahmen die an der Küste gelegene Ortschaft Alt-Passarge. Unsere Artillerie beschießt Tag und Nacht die Häfen und Anleger, die sich noch in der Hand des Gegners befinden. An einem Gefechtstag wurden mehr als 4.000 deutsche Soldaten und Offiziere, 26 Panzer und 60 Geschütze des Gegners vernichtet.

An der Danziger Front führten unsere Verbände Angriffskämpfe. Südwestlich von Danzig durchbrachen sowjetische Abteilungen zwei feindliche Schützengräben und eroberten den Stützpunkt Klein-Belkau zehn Kilometer vor Danzig. Erbitterte Gefechte gab es im Raum der großen Ortschaft Groß-Katz.

Der Feind hatte hier sehr starke Befestigungen. Die Hitleristen wurden vom Feuer ihrer Kriegsschiffe und Panzerzüge unterstützt und leisteten verzweifelten Widerstand. Unsere Infanteristen, Panzerbesatzungen und Artilleristen durchbrachen mehrere Schützengräben, Panzerabwehrgräben und Minenfelder und drangen in Groß-Katz ein.

Die feindliche Garnison hatte bei Straßenkämpfen sehr große Verluste und zog sich ungeordnet zurück. Sowjetische Abteilungen eroberten Groß-Katz, das ein wichtiger Verteidigungsknotenpunkt der Deutschen war und vier Kilometer von der Küste der Danziger Bucht entfernt liegt. Im Laufe eines Tages wurden mehrere Tausend Soldaten und Offiziere des Gegners, 25 Panzer, 54 Geschütze, fünf Schützenpanzerwagen und ein feindlicher Panzerzug vernichtet.



SowInformBüro

Zum kompletten Frontbericht von SowInformBüro auf Russisch geht es hier >>>


Alle deutschen Übersetzungen der SowInformBüro-Berichte >>>
Kriegsende-Banner für Ihre Website

Dies ist ein Projekt von Russland-Aktuell, RIA Nowosti und Radio Echo Moskaus
Weitere Verwendung im Internet nur mit Quellenangabe und Link zu
kriegsende.aktuell.ru
© .RUFO; © RIA Nowosti