Ein Projekt von: aktuell.ru, RIA Nowosti und Echo Moskaus
SowInformBüro berichtet
Die Lage an den Fronten am 16. April 1945

Auf der Halbinsel Samland nordwestlich und westlich von Königsberg setzten die Truppen der 3. Weißrussischen Front ihre erfolgreiche Offensive fort. Der Gegner hat sich vor der Stadt Fischhausen und dem Hafen Pillau festgesetzt und leistet hartnäckigen Widerstand. Sowjetische Infanteristen und Panzerbesatzungen haben mit Hilfe der Artillerie die entlang der Eisenbahnlinie Fischhausen-Palmnicken angelegten Verteidigungsstellungen der Deutschen durchbrochen. Andere Abteilungen drangen in den äußeren Verteidigungsring von Fischhausen durch und führen Kämpfe nordöstlich der Stadt.

Unsere Luftstreitkräfte greifen ununterbrochen die Stellungen und den Rückraum der Deutschen auf der Halbinsel Samland an. Die mit Tausenden Automobilen und Fuhrwerken verstopfte Straße von Fischhausen nach Pillau ist massierten Schlägen sowjetischer Sturmkampfbomber und Jagdbomber ausgesetzt. Bei Luftkämpfen wurden vier deutsche Flugzeuge abgeschossen, 25 Maschinen wurden auf Flughäfen vernichtet.

Nördlich von Wien rückten die Verbände unter Kämpfen weiter vor. Beim Versuch, unsere angreifenden Truppen aufzuhalten, wirft der Gegner starke Panzerkräfte in die Schlacht. An einem Gefechtstag wurden 39 deutsche Panzer und Selbstfahrlafetten angeschossen und vernichtet.

Westlich von Wien rückten die Verbände der 3. Ukrainischen Front unter Kämpfen weiter am Südufer der Donau vor. Die sowjetischen Abteilungen, die gestern St. Pölten eingenommen haben, besetzten mehrere Ortschaften. Östlich von Graz setzten unsere in schwierigem Berg- und Waldgelände agierenden Verbände über den Fluss Lassnitz über. Der Gegner leistet hartnäckigen Widerstand. Sowjetische Einheiten durchbrachen die Verteidigungslinie der Deutschen und nahmen die Stadt Fürstenfeld 45 Kilometer vor Graz.

Das Berliner Radio verbreitete heute folgende Nachricht: „Im Raum Fürstenfeld errangen die deutschen Truppen einen weiteren vollen Erfolg in der Abwehr.“ Als diese Nachricht gesendet wurde, waren die Deutschen bereits aus Fürstenfeld verdrängt worden und zogen sich unter den Schlägen der sowjetischen Verbände nach Westen zurück.



SowInformBüro

Zum kompletten Frontbericht von SowInformBüro auf Russisch geht es hier >>>


Alle deutschen Übersetzungen der SowInformBüro-Berichte >>>
Kriegsende-Banner für Ihre Website

Dies ist ein Projekt von Russland-Aktuell, RIA Nowosti und Radio Echo Moskaus
Weitere Verwendung im Internet nur mit Quellenangabe und Link zu
kriegsende.aktuell.ru
© .RUFO; © RIA Nowosti