Ein Projekt von: aktuell.ru, RIA Nowosti und Echo Moskaus
SowInformBüro berichtet
Die Lage an den Fronten am 14. Dezember 1944

Im Laufe des 14. Dezember setzten unsere Truppen in Ungarn ihren Angriff nördlich und nordöstlich der Stadt Miskolc fort und nahmen die Stadt und den Eisenbahnknotenpunkt Serentsch und etwa weitere 20 Ortschaften ein. Die Deutschen verteidigten ihre Stellungen hartnäckig, doch unsere Streitkräfte umgingen sie und nahmen sie in die Zange. Die Hitleristen erlitten große Verluste und traten den ungeordneten Rückzug an. Nördlich von Miskolc schlugen unsere Truppen mehrere Gegenangriffe zurück und überquerten die Flüsse Bodwa und Schajo.

Westlich der Stadt Michalowz setzte der Feind seine Gegenangriffe fort. Die Deutschen setzten neue Kräfte ein und versuchten verlorene Positionen zurück zu erobern. Unsere Grenadiereinheiten, unterstützt von Artillerie und Granatwerfern, schlugen die Angriffe erfolgreich zurück und fügten den Deutschen hohe Verluste zu. Auf dem Schlachtfeld blieben sechs abgeschossene deutsche Geschütze auf Selbstfahrlafetten und viele tote Hitleristen zurück. Sowjetische Truppen nahmen außerdem 39 Gefangene. In der Danziger Bucht versenkte eines unserer Torpedoflugzeuge einen deutschen 6.000-Tonnen-Transporter. Ein weiterer Transporter wurde in offenem Meer versenkt.

Gefangene ungarische Soldaten berichten von Plünderungen und Gewalt der zurückweichenden deutschen Armee an der ungarischen Zivilbevölkerung. Ein Zugführer des 25. Bataillons der 2. Gebirgschützendivision sagte aus: „Die zurückweichenden deutschen Truppen nehmen den Ungarn Eigentum und Vieh weg. Beim kleinsten Widerstandsversuch der Bauern rechnen die Deutschen gnadenlos mit ihnen ab. Ich war selbst Augenzeuge dieser schrecklichen Missetaten. Ich habe gesehen, wie die Deutschen das Dorf Nemetwagasch anzündeten und viele Einwohner erschossen.“



SowInformBüro

Zum kompletten Frontbericht von SowInformBüro auf Russisch geht es hier >>>


Alle deutschen Übersetzungen der SowInformBüro-Berichte >>>
Kriegsende-Banner für Ihre Website

Dies ist ein Projekt von Russland-Aktuell, RIA Nowosti und Radio Echo Moskaus
Weitere Verwendung im Internet nur mit Quellenangabe und Link zu
kriegsende.aktuell.ru
© .RUFO; © RIA Nowosti