Ein Projekt von: aktuell.ru, RIA Nowosti und Echo Moskaus
SowInformBüro berichtet
Die Lage an den Fronten am 20. Dezember 1944

Am 20. Dezember setzten unsere Truppen ihren Vormarsch nordwestlich der ungarischen Stadt Miskolc fort. Nach Kämpfen rückten sie auf dem Gebiet der Tschechoslowakei in mehrere Ortschaften ein. 1.010 deutsche und ungarische Soldaten und Offiziere wurden gefangen genommen. An den übrigen Frontabschnitten gab es keine bedeutenden Veränderungen. Am 19. Dezember zerstörten unsere Einheiten zwölf deutsche Panzer. Bei Luftgefechten und durch das Feuer von Luftabwehrwaffen wurden sechs Flugzeuge des Gegners zerstört.

Nordwestlich der ungarischen Stadt Miskolc setzten unsere Truppen den Vormarsch fort. Nach langwierigen Kämpfen besetzten unsere Einheiten auf dem Territorium der Tschechoslowakei die bedeutende Ortschaft Tornala und die gleichnamige Eisenbahnstation. Dieser Ort war von den Deutschen stark befestigt worden und einer ihrer wichtigsten Verteidigungspunkte am Fluss Slana. Andere Einheiten besetzten auf ihrem Vormarsch den Straßenknotenpunkt Batka. Außerdem wurde die Ortschaft Janovce fünf Kilometer vor Rimavska Sobota besetzt. An einem Tag wurde ein Bataillon der Hitleristen vernichtet. Sechs deutsche Panzer wurden abgeschossen und verbrannt..

In Ostpreußen führten deutsche Aufklärungstruppen an verschiedenen Orten Feuergefechte. Unsere Vorhut warf den Gegner mit Maschinengewehrfeuer zurück und vernichtete dabei über 100 Hitleristen. Sowjetische Scharfschützen erschossen 85 gegnerische Soldaten und Offiziere. Die Scharfschützen Dragun und Lozkewitsch legten sich schon vor Sonnenaufgang in einen Hinterhalt. Von dort aus hatten sie eine gute Übersicht über die Chaussee, die vom Hinterland zu den vorderen Reihen des Gegners führte. An einem Tag vernichtete Genosse Dragun fünf, Genosse Lozkewitsch drei Deutsche.

Trotz der schlechten Wetterverhältnisse setzte unsere Luftwaffe ihre Angriffe fort und attackierte die Versorgung des Gegners. Bei einem Angriff auf die Bahnstationen Alt-Juch und Kieven wurden zwei deutsche Güterzüge mit Kriegsmaterial vernichtet.



SowInformBüro

Zum kompletten Frontbericht von SowInformBüro auf Russisch geht es hier >>>


Alle deutschen Übersetzungen der SowInformBüro-Berichte >>>
Kriegsende-Banner für Ihre Website

Dies ist ein Projekt von Russland-Aktuell, RIA Nowosti und Radio Echo Moskaus
Weitere Verwendung im Internet nur mit Quellenangabe und Link zu
kriegsende.aktuell.ru
© .RUFO; © RIA Nowosti