Ein Projekt von: aktuell.ru, RIA Nowosti und Echo Moskaus
SowInformBüro berichtet
Die Lage an den Fronten am 25. Dezember 1944

Im Verlaufe des 25. Dezember eroberte unsere Armee nordwestlich und westlich von Sahy sowie südwestlich und westlich von Budapest eine Vielzahl von Ortschaften und wichtige Eisenbahnstationen, darunter Erd und Moha. Damit schnitten unsere Truppen wichtige Schienenwege ab, die von Budapest nach Westen führen. Während der Offensive vom 21. bis 24. Dezember nahmen unsere Truppen 5.468 deutsche und ungarische Soldaten sowie Offiziere gefangen. Der Gegner ließ auf dem Schlachtfeld mehr als 1.200 Soldaten und Offiziere zurück. Am 24. Dezember schossen unsere Truppen an allen Frontabschnitten 110 deutsche Panzer ab, allein 61 davon westlich von Budapest. In Luftgefechten und unter Flakfeuer stürzten 37 Flugzeuge des Gegners ab.

In der Tschechoslowakei, südwestlich und westlich von Sahy, lieferten sich größere Panzereinheiten heftige Gefechte. Nach erbitterten Kämpfen wurden 40 deutsche Panzer abgewehrt. Auf dem Schlachtfeld blieben Hunderte Leichen und 16 ausgebrannte Panzer der Deutschen zurück. Im Verlaufe des Tages wurden an verschiedenen Frontabschnitten bis zu 500 deutsche Soldaten und Offiziere gefangen genommen.

In Ungarn setzte unsere Armee die erfolgreiche Offensive westlich und südwestlich von Budapest fort. Der Gegner versuchte mit erbitterten Gegenattacken seiner Panzer, fahrenden Geschütze und der Motorschützen, die sowjetischen Einheiten von der Eisenbahnlinie zurück zu werfen. Die deutschen Angriffe blieben allerdings erfolglos. Beide Seiten lieferten sich erbitterte Kämpfe. Nach unvollständigen Angaben verloren an dem Tag bis zu 2.000 Hitlersoldaten ihr Leben. Die sowjetischen Flieger überzog die Einheiten des Gegners mit einem Bombenhagel. Die Piloten vernichteten mehr als 300 Kraftfahrzeuge und Anhänger. In den Luftgefechten sowie auf mehreren Flugplätzen wurden 28 deutsche Panzer vernichtet.

In Ostpreußen erschossen unsere Aufklärer und Scharfschützen 120 deutsche Soldaten und Offiziere. Südwestlich der Stadt Ostrolenko versuchte der Gegner, unsere Verteidigungslinie zu durchbrechen. Sowjetische Vortrupps vernichteten mit MG-Feuer eine Gruppe Deutscher. Die übrigen Deutschen zogen sich ungeordnet zurück. Die Schiffe der Baltischen Rotbannerflotte versenkten einen deutschen 8.000-Tonnen-Transporter in der Ostsee.



SowInformBüro

Zum kompletten Frontbericht von SowInformBüro auf Russisch geht es hier >>>


Alle deutschen Übersetzungen der SowInformBüro-Berichte >>>
Kriegsende-Banner für Ihre Website

Dies ist ein Projekt von Russland-Aktuell, RIA Nowosti und Radio Echo Moskaus
Weitere Verwendung im Internet nur mit Quellenangabe und Link zu
kriegsende.aktuell.ru
© .RUFO; © RIA Nowosti