Ein Projekt von: aktuell.ru, RIA Nowosti und Echo Moskaus
SowInformBüro berichtet
Die Lage an den Fronten am 21. Januar 1945

Die Truppen der 3. Weißrussischen Front setzten ihre Offensive im Abschnitt Königsberg fort. Die sowjetischen Panzer- und Infanterie-Einheiten zerbrachen mit Unterstützung von massierten Schlägen der Artillerie und der Luftwaffe die feindliche Verteidigung und traten in Kämpfe um die Stadt Gumbinnen ein. Die Deutschen stürmten Dutzende Mal vor. Sie wollten mit allen Mitteln die angreifenden sowjetischen Abteilungen aufhalten. Unsere Truppen warfen den Gegner zurück, zermalmten Menschen wie Material und drangen in die Vororte der Stadt ein.

Die Hitleristen wehrten sich mit einer ungeahnten Härte. Sie hatten jedes Haus in ein Feuernest verwandelt. Aus den Fenstern der Keller und aus an den Häuserecken eingerichteten Schießscharten führten die Deutschen ein intensives Geschütz- und Maschinengewehr-Feuer. Jedes Haus musste im Kampf genommen werden.

Heute gegen Morgen haben unsere Truppen die Stadt Gumbinnen vollends eingenommen. Dies war ein wichtiger Stützpunkt der deutschen Verteidigung in Ostpreußen. Die Zufahrten zur Stadt und ihre Straßen liegen voller feindlicher Leichen. Im Laufe des Tages vernichteten die Truppen bis zu 3.000 Soldaten und Offiziere des Gegners. Mehr als 500 Deutsche wurden gefangen genommen.

Die Truppen der 2. Weißrussischen Front setzten den Anngriff erfolgreich fort. Nördlich der Stadt Mlawa durchbrachen unsere Panzerbesatzungen und Infanteristen die Verteidigungslinie der Deutschen, überschritten die polnisch-deutsche Grenze und drangen in Ostpreußen ein. Den wütenden Widerstand des Feindes überwindend, brachen die sowjetischen Einheiten in die Stadt Neidenburg durch. Die deutsche Garnison, die verzweifelten Widerstand an den Tag legte, ist fast völlig vernichtet worden.

Nach Angaben von Gefangenen hatten die Kommandeure der deutschen Einheiten den strengsten Befehl, die Stadt zu halten, ohne Rücksicht auf Verluste. Die Offiziere waren vorgewarnt worden, dass sie, sollten sie die Stadt aufgeben, zusammen mit ihren Abteilungen vor ein Kriegsgericht gestellt würden. Doch die Drohungen der deutschen Führung halfen nicht.

Unsere Truppen zerschlugen den Gegner und besetzten die Stadt Neidenburg. In der Stadt wurde viel Beute gemacht, u.a. Lagerhäuser mit Militärgut. Die Truppen dieser Front eroberten auch die Stadt Tannenberg. In der Nähe dieser Stadt hatte 1410 eine historische Schlacht stattgefunden, in der vereinigte Kräfte von Russen, Polen und Litauern den Deutschen Orden zerschlugen.

Die Truppen der 1. Ukrainischen Front setzten den schnellen Vorstoß fort. Westlich von Czestochowa überschritten unsere Panzer-, motorisierten und Infanterie-Abteilungen in breiter Front die polnisch-deutsche Grenze und drangen in das Gebiet von Deutsch-Schlesien ein. Die Deutschen werfen alle vorhandenen Kräfte in die Schlacht. Sie versuchen unter schwersten Verlusten, die sowjetischen Truppen aufzuhalten und sie nicht in das Innere von Schlesien vorzulassen, das zu den wichtigsten Industriegebieten Deutschlands zählt.

Unsere Truppen zerschlagen die Verteidigung des Gegners, drängen sie nach Westen ab und besetzen unter Kämpfen die Städte Pitschen, Landsberg, Rosenberg, Guttentag und 250 weitere Ortschaften auf dem Territorium Deutschlands. Die Stadt Kreuzberg liegt 65 Kilometer nordwestlich von Czestochowa entfernt.

Im Laufe der Kämpfe hat der Gegner ausnehmend hohe Verluste. An einem Abschnitt wurden bei der Liquidierung einer deutschen Militärgruppe 3.200 Hitleristen vernichtet. Mehrere Hundert Geschütze und Minenwerfer sowie mehr als 2.000 Automobile wurden erbeutet. 4.000 Soldaten und Offiziere des Gegners wurden gefangen genommen.



SowInformBüro

Zum kompletten Frontbericht von SowInformBüro auf Russisch geht es hier >>>


Alle deutschen Übersetzungen der SowInformBüro-Berichte >>>
Kriegsende-Banner für Ihre Website

Dies ist ein Projekt von Russland-Aktuell, RIA Nowosti und Radio Echo Moskaus
Weitere Verwendung im Internet nur mit Quellenangabe und Link zu
kriegsende.aktuell.ru
© .RUFO; © RIA Nowosti